Mittwoch, 23. März 2016

Achtsam Fasten zu Vollmond

Ostern steht vor der Türe und somit auch das Ende der "regulären" Fastenzeit nach dem Christentum. Mit dem Smartphone-Fasten habe ich bereits gute Erfahrungen gemacht. Dieses Jahr habe ich mich aber zu einer anderen, regelmäßigeren Art des Fastens entschieden: Zum achtsamen Vollmond-Fasten. Was das ist, erkläre ich heute - pünktlich zu Vollmond.

Alles hat damit angefangen, dass ich mir Anfang des Jahres das erste Mal einen Mondkalender zugelegt habe. Hauptsächlich eigentlich für mein Herzensprojekt mit dem eigenen Gemüsegarten. Denn anscheinend wachsen und gedeihen Pflanzen besser, wenn man sie zu bestimmten Mondphasen pflanzt, gießt, düngt oder zurückschneidet. Ich war also neugierig und wollte einfach mal ausprobieren.

Dabei bin ich auch über den Hinweis gestolpert, dass man idealerweise zu Vollmond einen Fastentag einlegen sollte. Wieso das? Scheinbar setzt der Körper zu Vollmond (sowie 1-2 Tage davor und danach) besonders schnell und gerne das ein oder andere Fettpölsterchen an. Es geht also um bewusstes, achtsames Essen und die Frage: "Was brauche ich bzw. mein Körper wirklich?".

Da ich allerdings nicht komplett auf Nahrung verzichten möchte, habe ich mich für die Form des Basenfastens entschieden. Die Methode ist übrigens eine baden-württembergische "Erfindung": 1997 hat die Familie Wacker aus Mannheim das Konzept entwickelt, bei der man in einem begrenzten Zeitraum auf säurebildende Nahrungsmittel verzichtet. Sprich: Vor allem tierisches Eiweiß und Getreide sind in dieser Zeit tabu. Grundsätzlich kann es nicht schaden, einmal jährlich eine richtige Basenfasten-Kur über einen längeren Zeitraum - sprich mindestens eine Woche - durchzuziehen.

Basenfasten in der "(Mond)Light"-Variante

Für mich fühlt sich aber momentan auch schon der eine Tage im Monat sehr stimmig an. Besser als nichts, denke ich mir. Und so habe ich gestern Abend noch die letzten Vorbereitungen für den heutigen Vollmond-Basenfasten-Tag getroffen. Was bedeutet das und was steht dann heute bei mir auf der Speisekarte?

  • zum Aufstehen: eine Tasse abgekochtes Wasser
  • morgens: Obstsalat und Kräutertee
  • vormittags: ein grüner Smoothie und zwischendurch viel Wasser
  • mittags: Rohkost (Karotte, Gurke, Tomaten und Paprika - leider habe ich den Humus-Dip vergessen :-()
  • nachmittags: ggf. ein paar Nüsse und/oder Trockenobst und Kräutertee nach Belieben
  • abends: Karottensüppchen 
  • vor dem Schlafengehen: eine Tasse abgekochtes Wasser
Ganz wichtig: Jeden Bissen ganz oft Kauen - also bewusst Essen!


Heute ist es ja bereits mein drittes Mal. Und aus meiner bisherigen Erfahrung kann ich sagen: So ein Basenfasten-Tag ist wirklich sehr gut umsetzbar. Manchmal knurrt oder grummelt der Magen zwischendrin. Aber dann habe ich auch immer meine "Notfall-Banane" griffbereit ;-) Und der erstaunliche Effekt: Selbst mit nur einem Tag Fasten hatte ich am Folgetag viel weniger Hunger. Beziehungsweise ich habe schneller gemerkt, wann ich satt war und was mein Körper wirklich brauchte. Außerdem habe ich auch den Geschmack meines Essens wieder viel deutlicher wahrgenommen. Ich will diese Erfahrung jetzt nicht pauschalisieren. Aber ich kann wirklich sagen: Mir tut's richtig gut!

Ein weiterer und für mich wichtiger Aspekt am Fasten ist die Entgiftung. Anscheinend funktioniert das sogar bei Neumond noch besser - hier habe ich einen kompletten Artikel zu diesem Thema gefunden. Zusätzlich zum Vollmond also auch noch zu Neumond zu Fasten ist für mich auf jeden Fall eine denkbare Ausbaustufe. Jetzt bringe ich aber heute erst mal das dritte Vollmond-Fasten hinter mich :-)

Habt ihr ähnliche Rituale zu Vollmond? Oder sonstige Erfahrungen mit dem Fasten? Ich freue mich über eure Kommentare und Erfahrungen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten